• sliderdez2015-3.jpg
  • weltkite3.jpg
  • sliderdez2015.jpg
  • 4.jpg
  • 2.jpg
  • Abendmahl.jpg
  • sliderdez2015-7.jpg
  • sliderdez2015-2.jpg
  • sliderdez2015-4.jpg
  • 5.jpg
  • sliderdez2015-10.jpg

Dienstag, 27.Januar

„Wir sahen dort auch Riesen!“

Das sind die Worte, mit denen Kundschafter des Volkes Israel zurückkamen, nachdem sie von ihrer Wüstenwanderung aus eine Erkundungsreise in ein neues Land gemacht hatten. Sie hatten furchtbare Angst vor diesem Land. „Dort gibt es sogar Menschenfresser!“

Damals wie heute kommt einem Neues manchmal riesig vor. Eine neue Arbeitsstelle, eine neue Aufgabe, die ungeklärten persönlichen oder aber auch wirtschaftlichen Fragen, die das Jahr 2009 mit sich bringt. Riesig scheinen die Herausforderungen und manchmal auch die Probleme zu sein, vor denen man steht.

Man selbst fühlt sich vielleicht klein und machtlos, hilflos und unbedeutend.
Das ging auch den Kundschaftern vor etwa 3000 Jahren so: „Wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, … und in ihren Augen auch!“ Heuschrecken waren und sind kleine Tierchen, die man am besten schnell abschüttelt, los wird und gleich zertritt.

Kein Wunder, dass das ganze Volk Israel Bedenken äußerte und sogar Angst davor hatte, in ein neues Land zu ziehen.
Der Prophet Mose ermutigt sein Volk: „Fürchtet euch nicht vor ihnen!“ Vor den Riesen.
Mose hatte eine andere Perspektive.
Mitten in dem, was er sah und erlebte, glaubte er an einen Gott, der seinen Leuten immer zur Seite stand und half.
Im Vergleich mit Gott erscheinen dann sogar Riesen wie Zwerge.
Und so kam es dann auch, dass das Volk Israel in das neues Land zog.
Weder wurde es wie Heuschrecken zertreten, noch fraßen irgendwelche Riesen es auf.

In der biblischen Forschung setzt sich seit Jahrzehnten die Meinung durch, dass der Einzug Israels in das gelobte Land ganz langsam und friedlich stattfand.
Ohne Krieg, Gewalt und Blutvergießen. Langsam, über Jahrzehnte vermischte sich das Volk Israel friedlich mit den Ortsansässigen und kam so Schritt für Schritt im neuen Land an.

Wenn sich die Perspektive ändert, dann geht es auch ohne Gewalt und Blutvergießen. Dann werden Riesen manchmal zu Zwergen, die man gar nicht bekämpfen muss.
Man muss manchmal eben den langsamen Weg des Friedens gehen, um ans Ziel zu kommen.

 

„Fürchtet euch nicht vor ihnen!“ gilt auch für die Sorgen und Probleme, die mir wie Riesen erscheinen. Mit einem Brecheisen werde ich all dem nicht zu Leibe rücken können.

 

Ein Perspektivwechsel, der Gott mit einbezieht, kann mir helfen, meine persönliche Situation anders zu sehen. Manches wird sich erst langsam und ganz allmählich ändern.

Aber es wird sich zum Positiven ändern, denn viele Riesen sind bei näherem Hinsehen doch nur Zwerge.